Nur in aktueller Rubrik suchen
Veranstaltungskalender
Einsparpotenziale Effizienzhaus

Energieeinsparverordnung

In der Energieeinsparverordnung (EnEV) ist der Jahresprimärenergiebedarf die entscheidende Größe zur Klassifizierung eines Energiesparhauses. Dabei handelt es sich um die benötigte Wärme für Heizung und Warmwasser unter Berücksichtigung des Wirkungsgrades der Heizung (inklusive Verluste an Leitungen und Armaturen) sowie des Wirkungsgrades der Energieerzeugung.

Nähere Informationen zu den rechtlichen Anforderungen durch die Energieeinsparverordnung erhalten Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung: www.bmvbs.de


 

KfW-Effizienzhäuser

Der Begriff Effizienzhaus ist ein Qualitätszeichen, das von der Deutschen Energie Agentur GmbH (dena) zusammen mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und der KfW entwickelt wurde. Die KfW nutzt dieses Qualitätszeichen im Rahmen ihrer Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Energieeffizient Sanieren.

Die Zahl nach dem Begriff KfW-Effizienzhaus gibt an, wie hoch der Jahresprimärenergiebedarf in Relation zu einem vergleichbaren Neubau nach den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) sein darf. Ein KfW-Effizienzhaus 70 hat zum Beispiel höchstens 70 % des Jahresprimärenergiebedarfs des entsprechenden Referenzgebäudes. 
Je kleiner die Zahl, desto niedriger und besser das Energieniveau. Daneben ist auch der Wert des spezifischen
Transmissionswärmeverlustes (HT') des Gebäudes relevant.
Um als KfW-Effizienzhaus anerkannt und gefördert zu werden, muss ein genau definiertes energetisches Niveau erreicht werden.  

Förderprogramme der KfW:

Neubau: Energieeffizient Bauen 
Bestandsimmobilien: Energieeffizient Sanieren

Effizienzhaus
 
         
      Gefühlter Komfort

Neben den Einsparungen ist ein wesentlicher Vorteil der gefühlte Komfort in den Wohnräumen. Er entsteht durch eine hohe und gleichmäßige Oberflächentemperatur an Wänden und Fenstern.
         

 

Passivhaus: Haus ohne Heizung.

Passivhäuser heizen und kühlen sich "passiv". Als Wärmequelle dient vor allem die Sonn, deren Strahlungsenergie genutzt wird. Aber die Wärme, die die Bewohner abgeben, wird in einem Passivhaus aufbewahren. Der Jahresheizwärmebedarf eines Passivhauses darf höchsten bei 15 Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche liegen.

Die wichtigsten Merkmale eines Passivhauses sind: 

  • ausgezeichneter Wärmeschutz, 
  • kein konventionelles Heizsystem, 
  • dreifache Wärmeschutzverglasung mit gedämmten Fensterrahmen und 
  • Lüftungsanlage mit hocheffizienter Wärmerückgewinnung. 

Der Restwärmebedarf wird durch Sonneneinstrahlung sowie der Wärmeabstrahlung von Haushaltsgeräten und den Bewohnern gedeckt.

Um ein Passivhaus zu realisieren, muss man gemeinsam mit Spezialisten  ein Gesamtpaket schnüren, das mehr ist als die Summe seiner einzelnen Teile. Die Planung aller Bauteile muss akribisch und sinnvoll aufeinander abgestimmt sein, nur so lassen sich die hochgesteckten Ziele erreichen.

Plus-Energiehaus: das Haus als Kraftwerk

Mit dem Plus-Energie-Haus des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) beginnt eine neue Generation des Energie sparenden Bauens, denn dieses Gebäude erzeugt mehr Energie als es verbraucht.
Technologien zum energieeffizienten Bauen (neuste Dämmmaterialien wie Vakuumdämmungen, hoch dämmende Fenster, sowie Latentwärmespeichermaterialien) und zur effizienten Bereitstellung von Raumwärme, Warmwasser und Strom werden hier erlebbar. Am Markt verfügbare Techniken wie Mini-BHKWs, Brennstoffzellen, Wärmepumpentechnologien, Photovoltaik in der Fassade werden unmittelbar erfahrbar. .

Grunes Haus
Tipps:
  • Ein Gutachten vor dem Kauf kann sehr viel Ärger ersparen.
  • Überprüfen Sie sorgfähig die Baubeschreibung. Ist sie lückenhaft, fordern Sie weiteres Material.

  • Bauen mit dem Architekten: Das ist die älteste und klassische Art, ein Haus zu bauen.

 

Die Energieexperten aus Ihrer Region finden Sie auch auf unsere Homepage.  


Anhang:

Kreissparkasse Göppingen "Bauen und Wohnen"
KfW Bankengruppe
Energieagentur Landkreis Göppingen gGmbH · Carl-Hermann-Gaiser-Str. 41 · 73033 Göppingen
Telefon 07161/202-9100 · Fax 07161/202 9102 · Email energieagentur@landkreis-goeppingen.de
 powered by  www.fs-medien.net  +  www.smp-net.de